❚ Beobachtung: Leben in einer VUCA Welt

Wir leben in einer Welt, deren Akteure (Menschen, Familien, Verbände, Organisationen, Unternehmen …) mit hohen Anforderungen und eigenen Ansprüchen konfrontiert sind. Als Kurzformel wird dies oft als VUCA definiert und steht für eine moderne Welt, deren Merkmale als “volatility” (“Volatilität”), “uncertainty” (“Unsicherheit”), “complexity” (“Komplexität”) und “ambiguity” (“Mehrdeutigkeit”) beschrieben werden.

€ Mehr als zuvor ist man damit beschäftigt,

  • sich mit sich der eigenen Person, seinen Beziehungen und seiner Position/Rolle in Organisationen sowie in der Gesellschaft auseinander zu setzen,
  • permanent Veränderungen und Entwicklungen im Blick zu behalten, um sich adäquat den Fortschritten anzupassen
  • und Konsequenzen für das eigene Leben und Arbeiten zu ziehen.

Reflexion wird somit dauerhaft zu einem Bestandteil des Lebens und Arbeitens. Nicht ungewöhnlich erscheint es daher, Beratung in Anspruch zu nehmen und sich von Ratgeberliteratur, Coaches oder Therapeut:innen inspirieren zu lassen. Beratung ist eine weitverbreitete und erfolgreiche Praxis in allen Lebens- und Arbeitsbereichen geworden.

❚ Hypothese: reflexive Lebensführung braucht reflexive Beratung

Als Berater verfolge ich den Zweck Menschen, Gruppen und Projekte bei ihren Lern-, Entwicklungs- und Veränderungprozessen zu unterstützen. Insofern ist meine Arbeit in wesentlichen Teilen der Reflexion verbunden. Neben rein informeller Beratung und Vermittlung von Inhalten kann meinen Kunden und Zielgruppen dabei helfen, ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen, Erfahrungen, Beziehungen, Rollen und Programme sowie Vernetztheiten zu reflektieren. Neben rein informeller Beratung und Vermittlung von Inhalten, mache ich mich bei den Reflexionen ebenfalls selbst zum Gegenstand prüfender Betrachtung (Beobachter 2. Ordnung). Professionell wird meine Beratung durch die Verwebung wissenschaftlicher Grundlagen mit den Erfahrungen aus dem Feld und der neugierigen offenen Haltung zum beratenen System.

❚ Planung: Agile Beratung

Wenn VUCA Situationen nur mit Reflexionen zu lösen sind, möchte ich darauf in meiner Arbeit mit folgenden VUCA Merkmalen antworten: “vision” (“bildhafte Ziele”), “understanding” (“Verstehen”), “clarity” (“Klarheit”) und “agility” (“Agilität/Wendigkeit”).

systemisch, agil, professionell, gruppendynamisch und professionell

Als zertifizierter systemischer Berater zeigt sich das im Kern mittels Beobachtungen und Rückmeldungen 2. Ordnung: Ich helfe Menschen ihre Feedbackschleifen zu ihren relevanten Umwelten zu schließen. Durch eine Außensicht wird dem betreffenden System ermöglicht die eigenen Muster und blinden Flecke (1. Ordnung) zu erahnen. Systemisch arbeite ich, indem ich nützlich irritiere und zu Musterwechseln anrege. Agil (Wendigkeit) ist für mich eine Grundbedingung aller lebender Systeme und nicht nur eine Projektmethode. Diese Form der flexiblen, aber zugewandten Haltung ermöglicht es mir, verschiedene Stand- und Sichtweisen einzunehmen. Gruppendynamisch wird das Vorgehen unter Berücksichtigung der Theorien und Modelle aus der Kleingruppenforschung und Sozialpsychologie, die mir zusätzliche Deutungsfolien für die Ablaufenden Prozesse liefern. Professionell schließlich bedeutet für mich, „auf der Höhe der Beratungskunst“ zu beraten, also den aktuellen Stand der Beratungsforschung und -praxis einzubeziehen und mich selbst daran immer wieder neu anzupassen und darin weiterzuentwickeln.

Mit meinen Interventionen führe ich die Irritationen nicht mehr brauchbarere Muster herbei. Eine Intervention soll theoriegeleitet sein und zum Anliegen meiner Kunden passen. Sie ist an den Erkenntnissen neurobiologischer Forschung gekoppelt und entspricht mit ihrer künstlichen Teilung menschlicher Verarbeitungsprozesse im Gehirn:

  • Beobachten und Sammeln von Informationen: z.B. durch zirkuläre Fragen, Erzählungen…
  • Interpretation einer Wirklichkeit: in Form von konstruktiven Hypothesen,
  • generative Planung: Was ist relevant, was anschlussfähig und liegt im Interesse der Kunden? Was hilft zur Selbsthilfe?.
  • Interventionen: die gewählten Optionen praktisch umsetzen.

Die Metapher der Schleife soll das rekursive Vorgehen in der Beratung vermitteln: Die Ergebnisse der Interventionen werden von mir als Berater erneut Beobachtet und wieder in der Prozesslogik verwerte, bis mit dem Kunden das gemeinsame Ergebnis erreicht ist.

In allen Angeboten wird eine optimale Verschränkung hergestellt: Konkrete Methoden & Themen werden auf der inhaltlich-kognitiven Ebene mit Begleitung der Veränderungsprozesse der “inneren” Situation der Gruppe oder Einzelperson auf der sozio-emotionalen Ebene verbunden.

❚ Intervention: Gemeinsam in die Prozessberatung einsteigen…

» Prozessberatung ist der Aufbau einer Beziehung mit dem Klienten, die es diesem erlaubt, die in seinem internen und externen Umfeld auftretenden Prozessereignisse wahrzunehmen, zu verstehen und darauf zu reagieren, um die Situation, so wie er sie definiert, zu verbessern. (Schein 2000, S. 39)

Für Gruppen oder Teams, die

• eng mit der Rentabilität ihrer Organisation verknüpft sind oder

• an “weichen”, komplexen Problemen und Strategiefragen arbeiten

und ein produktiv-engagiertes Interesse an sich und ihrer Selbstorganisation entwickeln wollen.

Sie kommen mit mir in Kontakt.
Wir lernen uns unverbindlich kennen und Sie schildern mir Ihr Anliegen und den Anlass der Beratung.

Kontextabklärung
• Zeiträumlicher Kontext: Warum gerade hier und jetzt?
• Überweisungskontext: Wer sitzt „unsichtbar“ mit im Raum?
• Vorerfahrungen mit Beratungen?
• Erwartungskontext: Wer will hier was von wem mit welchen Erwartungen?

Ich nähere mich Ihrem Auftrag mit ersten Beobachtungsdiagnosen & Zielentwürfen.
Gemeinsam handeln wir einen Vertrag aus, der unser Arbeitsbündnis darstellt.

Sondierungen & Auftragsklärungen
• Eröffnungsfragen: Woran würden sie heute eine gute Beratungsstunde erkennen?
• Zirkuläre Fragen: Woran würde X erkennen, dass das Ziel erreicht wurde?
• Fragen zur Konkretisierung von Zielen: Was stattdessen?
• Fragen zur Beratungsdauer: Woran und wann genau merken Sie, dass Sie mich nicht mehr brauchen?

Die kritischste und gleichzeitig produktivste Phase.
Hier entscheide ich mich für Interventionen und Methoden, die Sie aus dem alten Zustand in Ihren erwünschten Zustand bringen. Für ein nachhaltiges Ankern können kreative und ganzheitliche Beratungsmethoden zum Einsatz kommen.

Ist-Soll-Analysen
Lernen neuer Verhaltensweisen & Growth Mind-Set
Anwendung von zweckorientierten Beratungsinterventionen, -fragen und -methoden
Refraiming
Shared Understanding erreichen

Der Beratungsprozess ist im Landeanflug.
Wir schauen zurück auf den Prozess und was Sie erreicht haben.
Bevor ein neues Thema bearbeitet wird, beenden wir den Auftrag.

Planung der nächsten Schritte
Ankerung: Zielförderlichen Routinen & Ritualen um bisher erarbeitete Strukturen zu festigen
Überprüfung der Ziele
Beendigung des Beratungskonraktes

Gute Arbeitsbündnisse enden nicht einfach so…

Ca. 6 Monate nach dem letzten Auftrag können wir unverbindlich und kostenfrei das zurückliegende Beratungsprojekt besprechen.
Das Gespräch kann als Video-Call oder Telefongespräch gestaltet werden und dauert bis zu 30 Minuten.

Wirkungserwartungen

komplexe Organisationsrealitäten und -anforderungen durchblicken
neue, positive Erfahrungen im Arbeitsalltag machen
eigene Rolle im Team/Unternehmen besser erkennen
Weiterer Entwicklungsmöglichkeiten und Wirkungen erkennen und umsetzen
Resonanzen des jeweiligen Systems verstärken und visualisieren
nachhaltig und engagiert Lösungen angehen
spielerischer und lustvoller Zugang zu Problemen und Herausforderungen

Anwendungsgebiete

als Beitrag zum Qualitätsmanagement & Psychohygiene
bei Teamkonflikten oder Störungen
als Maßnahme der Personalentwicklung/ Organisationsentwicklung
zur Entwicklung strategischer Szenarien und Optionen
anstehende Entscheidungen bestens vorbereiten
Supervision größerer Beziehungssysteme
als Prozessbegleitung bei der Entwicklung von Konzepten